Zurück zu allen Rezensionen zu Erich-Mühsam-Revue

„Standard“, 25.3.2017

Sich fügen heißt lügen

Der Berliner Verlag Die Buchmacherei besteht aus einem kleinen Kreis von Aktivisten aus der Arbei­ter- und Gewerkschaftsbe­wegung. Eine Beschäfti­gung mit Erich Mühsam (1878 Berlin – ermordet Juli 1934 im KZ Oranien­burg) war irgendwie nahe­liegend. Der Anarchist Mühsam war Schriftsteller und als politischer Akti­vist an der Münchener Rä­terepublik beteiligt. Maren Rehmann und Dieter Braeg haben aus den Texten des Revolutionärs eine Revue mit 15 vertonten Gedich­ten zusammengestellt. Er­gänzt wird die Audio-CD um ein Begleitheft zum Mit- und Nachlesen sowie mit weiteren Texten und Informationen von und über Mühsam. Bei vielen Texten aus den Anfängen des 20. Jahrhunderts fühlt man sich sofort in das Jetzt gestoßen. Etwa wenn im Lumpenlied der Arme be­klagt: „Oh, wäre ich doch ein reicher Mann, der, ohne Mühe stehlen kann.“ Nachsatz: Für die „Buchmacherei“ ist es Ehrensa­che, nicht über Amazon zu verkaufen. Mühsam hätte ja auch keine Freude mit Amazon gehabt.

Thomas Neuhold


Zurück zu allen Rezensionen zu Erich-Mühsam-Revue