Zurück zu allen Rezensionen zu Mall of Shame

“Augustin” v. 9. März 2021

Arbeitskampf auf der Baustelle

«Ich bin einer der sieben Arbeiter, die nicht akzeptieren wollten, erniedrigt und verraten zu werden.» So begann Elvis Iancu 2015 seine Protestrede vor der Baustelle einer glitzernden Shopping Mall in Berlin. Das Bauunternehmen hatte ihn um seinen Lohn geprellt. Zusammen mit sechs Kollegen, die alle in Rumänien angeworben worden waren, kämpfte Elvis Iancu bis 2019 um seinen Lohn. Unterstützt wurde die Gruppe von der linken Basis­gewerkschaft FAU. Vergeblich: Als die Arbeiter vor Gericht Recht erhielten, flüchteten sich die Unternehmen in die Insolvenz. Heute trägt die Mall bei den Berliner_innen den Namen Mall of Shame – Kaufhaus der Schande. In dem gleichnamigen Buch dokumentieren Hendrik Lackus und Olga Schell nun den Arbeitskampf der rumänischen Wanderarbeiter. Im Mittelpunkt stehen Interviews mit Elvis Iancu und seinen Kollegen. Sie werden ergänzt durch Interviews mit FAU-Aktivist_innen und anderen Beteiligten. Eine ungewöhnliche Geschichte ohne «Happy End», die trotzdem Mut macht.

Henrik Lebuhn


Zurück zu allen Rezensionen zu Mall of Shame